16.05.2021     Forschungsstandort Eußerthal wird nachhaltig aufgewertet

Die sehr vielfältige und nutzbringende Kooperation zwischen der Universität Koblenz-Landau und dem Landesfischereiverband entwickelt sich mit dem Bau eines weiteren Forschungsgebäudes hochdynamisch weiter. Dabei handelt es sich um eines der modernsten und ökologisch anspruchsvollsten Gebäude in Rheinland-Pfalz, ja vielleicht sogar bundesweit, welches wesentliche Umweltschutzaspekte für die gesamte Anlage im Eußerthal mit einbeziehen wird. Das Gebäude wird mit dem in Rheinland-Pfalz nachwachsenden und bisher kaum genutzten Holz der Edelkastanie erbaut und sich optimal in die Wald- und Gewässerumgebung einfügen.

Die Stromversorgung aller Gebäude und der gesamten Anlage wird auf die Nutzung von Sonnenenergie als alternative Energiequelle umgestellt, die Wärmeversorgung übernimmt eine moderne Holzpelletheizung. Im neuen Gebäude werden Hälterungsbecken für Fische und andere Gewässerorganismen eingerichtet, ein hochmoderner Seminarraum mit Schauaquarien entsteht und es werden Räumlichkeiten für eine moderne Umweltbildung geschaffen. Sämtliche Baumaßnahmen werden aus Finanzmitteln der EU, des Landes Rheinland-Pfalz und der Universität Landau sichergestellt.

Auf dem Gelände des Landesfischereiverbandes Pfalz wird somit ein weiteres Kapitel für eine zukunftsorientierte Forschung und Lehre im UNESCO Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen aufgeschlagen. Das gesamte Gelände wird somit gerade in Zeiten des Klimawandels noch einmal eine weitere ganz wesentliche Aufwertung erfahren. Unsere Anlage im Eußerthal sowie unsere gemeinsame Arbeit im Bereich des Fischartenschutzes und der Gewässerentwicklung wird es auch weit über die Grenzen des Landes Rheinland-Pfalz als hochinnovatives Vorzeigeprojekt bekannt machen.

Zur Pressemitteilung des Klimaschutzministeriums

 

In eigener Sache