Angeln am Rhein

Die pfälzische Strecke umfasst das Landschaftsschutzgebiet "Pfälzische Rheinauen" und ist Teil eines circa zander21.000 Hektar großen Schutzgebietes, das sich zwischen Bobenheim-Roxheim im Norden und Berg im Süden entlang des Rheines erstreckt. Die Strecke ist, trotz der Ballungszentren und Großindustrie, gekennzeichnet durch eine abwechslungsreiche Landschaft mit Wiesen, Feldern und Altwässern. Ganz gleich, ob Sie am Hauptstrom oder an einem Altwasser ihr schönes Hobby ausüben möchten: Sie werden überall ein ruhiges und idyllisches Plätzchen finden, das der Entspannung dient und auch einen schönen Fang verspricht. Damit dies so bleibt, fordern wir Sie auf, alle ihre Abfälle mit nach Hause zu nehmen.

Die Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd vertreibt die Fischereierlaubnisscheine über die bekannten Ausgabestellen. 

Info für Bootsangler: das Wasser- und Schifffahrtsamt Oberrhein-Standort Mannheim bietet auf seinen Serviceseiten umfangreiches Infomaterial über die Anmelde- und Kennzeichnungspflicht von Kleinfahrzeugen an.

Am Rhein als Bundeswasserstraße gilt die Rheinschifffahrtspolizeiverordnung (RheinSchPV). Es bestehen Gefahren und Risiken, die uns Anglern nicht auf den ersten Blick bewusst sind. Informieren Sie sich schon vor ihrer Anfahrt über die Wasserstände und deren Tendenz. Vermeiden Sie das Betreten von Buhnen und unterschätzen Sie nicht den Wellenschlag vorbeifahrender Schiffe.

Bitte beachten Sie die Verzehrempfehlung für Flussfische!

 

Jahreskarte (nur Rhein) 

Jugendliche + Sozialermäßigung

Jahreskarte (Rhein + Seitengewässer)

Jugendliche + Sozialermäßigung

 

Wochenkarte (nur Rhein)

Wochenkarte (Rhein + Seitengewässer)

 

Tageskarte (nur Rhein)

Tageskarte (Rhein + Seitengewässer)

 

Erweiterte FE (nur Rhein)

Erweiterte FE (Rhein + Seitengewässer)

Mitangler ohne eig. Nachen  

 

30,00 €

15,00 €

60,00 €

30,00 €

 

10,00 €

15,00 €

 

  4,00 €

  8,00 €

 

21,00 €

26,00 €

10,00 €

 

 

 

 

 

 

    

Der Landesfischereiverband Pfalz ist Eigentümer der Forschungsstation Eußerthal (ehemalige Fischzuchtanlage) sowie Pächter verschiedener Still- und Fließgewässer. Während die Teilstrecke der Wieslauter im Bereich des Bienwaldes und das Schwalbeneck bei Speyer ausschließlich von Mitgliedern der mit der Bewirtschaftung beauftragten Vereine befischt wird, steht der Kief´sche Weiher allen Anglern offen.
 
Unsere etwa 100 Mitgliedsvereine sind ebenfalls Pächter oder Eigentümer vieler Still- und Fließgewässer. Das Spektrum reicht von mehreren Hektar großen Baggerseen bis hin zu kleinen Weihern und Teichen im Pfälzerwald. Idyllische Flüsse und Bäche ergänzen das Angebot mit vielfältigen Angelmöglichkeiten.
 
 
Als Entscheidungshilfe bei der Suche nach "Ihrem" Traumgewässer empfehlen wir die App Angelführer Rheinland-Pfalz. Die Buchversion ist ausverkauft und momentan nicht erhältlich.
 
ios

Wieslauter

Im Jahr 2004 begann ein Projekt mit Frankreich (Conseil Supérieur de la Pệche und der Federation Du Bas-Rhin Pour La Pệche Et La Protection Du Milieu Aquatique) zur biologischen Entwicklungsfähigkeit der Wieslauter in ihrem Einzugsgebiet einschließlich der Wiederansiedlung des Lachses.

Der Landesfischereiverband Pfalz e. V. ist als Pächter der Wieslauter am Wiederansiedelungsprogramm  für den Lachs beteiligt und organisiert auf deutscher Seite mit finanzieller Unterstützung der BASF SE die jährlichen Besatzmaßnahmen mit Lachssömmerlingen. Die Erbrütung und Aufzucht bis zur Besatzreife erfolgt unter der Obhut von Fischwirtschaftsmeisterin Friederike Schneider im pfälzischen Katzweiler.

Dr. M. Stang (BASF SE) und T. Oswald (SGD Süd) Dr. Michael Stang (BASF SE, Umweltüberwachung) und Thomas Oswald (SGD Süd, Obere Fischereibehörde)

Seit Beginn des Projekts sind über 200.000 Brütlinge in der Wieslauter besetzt worden (davon 38.000 in 2017). Laut einer vorläufigen Kartierung potenziell geeigneter Besatzstrecken durch die Obere Fischereibehörde der SGD Süd (T. Oswald) stehen an der Wieslauter zwischen Scheibenhardt und Hinterweidenthal im Oberlauf mindestens 7.350 m2 Aufwuchshabitat zur Verfügung.

Im Jahr 2009 wurde erstmals eine Reproduktionskontrolle in der Wieslauter durchgeführt. Dabei wurden drei gut abgewachsene Wildlinge der AK 0+ festgestellt. Damit lag für die Wieslauter der erste Lachs-Reproduktionsnachweis überhaupt vor. Im Herbst 2009 wurden zudem drei sehr große Laichgruben dokumentiert, die aufgrund ihrer Lage und Ausdehnung ebenfalls von Lachsen angelegt wurden. Im Sommer 2010 wurde an diesem Laichplatz schließlich die Folgegeneration durch einen Fang eines Lachses der AK 0+ zweifelsfrei belegt.

Dr. Jörg Schneider an der WieslauterIn den Jahren 2011 bis 2017 gelangen weitere Reproduktionsnachweise, nämlich direkt unterhalb des Wehres Scheibenhardt und oberhalb des Wehres Scheibenhardt. Damit sind in den Jahren 2008 bis 2016 definitiv adulte Lachse in die Wieslauter zurückgekehrt. Bei fünf Wildlingen der Generation 2017 wurden Gewebeproben für genetische Untersuchungen genommen.

Im Herbst 2011 wurden acht große Laichgruben in der Wieslauter unterhalb Wehr Scheibenhardt gezählt. Weitere drei große Laichgruben fanden sich im November 2011 im Einlauf des Leimersheimer Altrheins, ca. 30 km unterhalb der Mündung der Wieslauter in den Rhein (Angaben T. Oswald, SGD Süd). In 2012- 2015 konnte wegen Trübung und hoher Wasserstände keine Kartierung erfolgen. In 2016 konnte erstmals seit 2012 wieder eine Laichgrubenkartierung erfolgen. Diese verlief mit der Sichtung von insgesamt sechs großen Laichgruben (von Mitte November bis Mitte Dezember) sehr erfolgreich. Auch im Herbst 2017 wurden 6 frische Laichgruben in Scheibenhardt und um die Remy-Brücke entdeckt.

Quelle: Dr. Jörg Schneider, Bürogemeinschaft für fisch- und gewässerökologische Studien - BFS

Fliegenfischen am Eiswoog

Fliegenfischer des Landesfischereiverbandes Pfalz e.V. können ihr Hobby am Eiswoog bei Ramsen ausüben. Die Forellenzucht Schneider  als Bewirtschafter des Gewässers gibt Tageskarten zu 16 Euro aus, die Entnahme von drei Salmoniden ist im Preis inbegriffen.  Nähere Infos bei Herrn Schneider, Tel. (06301) 9671, im Landgasthof Forelle direkt am Eiswoog, Tel. (06356) 342 oder per E-mail info@forellenwoog.de

Die Verbandsmitgliedschaft ist mit einem gültigen Sportfischerpass nachzuweisen.

Fliegenfischen für Gastangler ist teilweise auch an den vielen Pachtstrecken unserer Mitgliedsvereine möglich. Bei Interesse hilft Ihnen die Geschäftsstelle des Landesfischereiverbandes Pfalz, Tel. (06237) 40 40 84, gerne weiter.

 

Der Kief´sche Weiher mit seiner ständigen Verbindung zum Rheinstrom bewirtschaften unsere Mitgliedsvereine Petri Heil 1909 Ludwigshafen und Früh Auf Friesenheim. An diesem Gewässer gilt die Rheinschifffahrtspolizei-Verordnung und Angelnachen müssen beim Wasser- und Schifffahrtsamt Oberrhein-Standort Mannheim registriert sein.
Der Kartenverkauf findet freitags von 19:00 bis 21:00 Uhr in der Geschäftsstelle des ASV "Früh-Auf" Friesenheim am Bastenhorstweiher (Luitpoldstr. 200 b in 67063 Ludwigshafen) und mittwochs von 17:30 bis 19:30 Uhr in der Geschäftsstelle des AV "Petri Heil 1909 Ludwigshafen an der Großen Blies (Raschigstr. 2 in 67065 Ludwigshafen, Tel. 0621-17 04 654 oder 0176-62 05 85 86) statt.
 
Die Angelkarten für den Kief´schen Weiher bekommen Sie auch ab sofort bei:
 
A&M Angelsport
Industriestraße 13 A
67346 Speyer
 

Für Auskünfte (nur Kief) außerhalb der o. g. Geschäftszeiten steht Frau Pfirrmann-Hirschfeld unter der Telefonnummer 0160-51 71 560 zur Verfügung.

Weitere Beiträge ...

  1. FZA Eußerthal

Daten aktualisieren 2022

 
Abgabeschluss der aktuellen
Vereinsdaten und Anschriften
ist der 31.03.2022.

Satzaal-Bestellung 2022

zum Bestellformular

Abgabeschluss: 15.03.2022

In eigener Sache