Gründung

Der Landesfischereiverband Pfalz wurde am 29. November 1881 in Speyer am Rhein als  „Pfälzischer Kreisfischereiverein“ im damaligen Königreich Bayern gegründet. Sein erster Vorsitzender war Regierungsrat Freiherr von Feilitzsch, dem von 1886 bis 1918 Regierungs-Präsident von Neuffer folgte.

 

Die deutsche Fischerei hatte um die Mitte des 19. Jahrhunderts, was ihre wirtschaftliche und soziale Lage anbelangt, einen Tiefstand erreicht. Besonders die Hochseefischerei war damals in einer katastrophalen Lage. Und in der Binnenfischerei sah es nicht anders aus.

Es zeichnete sich ab, dass die Fischerei nur durch eine eigene Organisation gerettet werden konnte. So kam es 1870 zur Gründung des Deutschen Fischereivereins (heute Deutscher Fischerei-Verband) mit Sitz in Berlin (heute Hamburg). Initiator dieser Gründung war ein Beamter im preußischen Ministerium für Landwirtschaft, von Marcard. Glanzvolle Namen der ersten Stunde sind u.a. von Bunsen, von Exleben und der berühmte Mediziner und Mitglied des Reichtages Prof. von Virchow. Kein geringer als Kronprinz Friedrich Wilhelm, der spätere Kaiser Friedrich III, übernahm das Protektorat. Man war also bestrebt, die Gründung der Organisation durch einflussreiche Männer des öffentlichen Lebens vornehmen zu lassen.

Dass auch in der Pfalz die Männer der ersten Stunde Verwaltungsbeamte waren, hat sich für uns äußerst positiv ausgewirkt und gereicht dem Berufsstand der Fischer mit teils Jahrhunderte alter Tradition sicher nicht zum Schaden. So war es der Ökonom und Fischereibesitzer Johann Stubenrauch aus Sondernheim, der 1869 mit dem Kreisdirektor der Pfalz, Max Lamotte, an einer „Übereinkunft über gemeinsame Bestimmungen für die Fischerei im Rhein von Basel … bis ins offene Meer“, also dem ersten internationalen Rheinfischereiabkommen, mitgewirkt hatte. Da sind aber auch die Kuhns aus Leimersheim, Arbogast aus Germersheim, Richter aus Speyer und viele andere.

 

Dem Pfälzischen Fischereiverband gesellten sich auch schon bald die ersten Anglervereine zu. So sind der am 6. September 1909 gegründete Fischer- und Fischzuchtverein Ludwigshafen, der heutige „Petri Heil“ 1909 und der 1910 gegründete Fischereiverein Frankenthal seit ihrer Gründung Mitglied des Landesfischereiverbandes Pfalz.

1948 erfolgt die Neugründung des Verbands nach Zulassung durch die französischen Militärbehörden. Unter den sehr erschwerten Bedingungen der Nachkriegszeit wurde mit ungeheurer Energie versucht, der Fischerei in der Pfalz neue Impulse zu geben und vernünftige Bedingungen für einen Neubeginn zu schaffen. Mit großer Sorgfalt wurden die Kriegsschäden erfasst und Schadensberichte zur Geltendmachung von Ersatzforderungen an die zuständigen Stellen geleitet.