13.09.2017   Höfken eröffnet Auenbecken und startet Umweltbildungsprojekt
 

„Die Forschungsstation Eußerthal generiert nicht nur Wissen – sie macht Wissen ums Wasser erlebbar. An diesem attraktiven Lernort können Schüler und Studenten das Ökosystem Wasser mit Fischen, Krebsen oder Amphibien und seine Bedeutung für uns Menschen erkunden“, erklärte Umweltministerin Ulrike Höfken heute in der ‚Ökosystemforschung Anlage Eußerthal‘ zur Einweihung der renaturierten Auenbecken und zum Start des Umweltbildungsprojekts „Nature Lab“. Die Universität Koblenz-Landau betreibt die Forschungsstation auf dem Gelände der ehemaligen Fischzucht des Landesfischereiverbandes Pfalz mit finanzieller Unterstützung des Landes. Nach dem Startschuss für die Bauarbeiten vor etwa einem Jahr sind nun die ehemaligen Fischbecken renaturiert. Hier kann nun geforscht und gelehrt werden. Für die Forschungs- und Bildungsvorhaben überreichte Höfken einen Förderbescheid über 420.000 Euro.

Schritt für Schritt entwickele sich hier mitten im Biosphärenreservat Pfälzerwald ein Zentrum für Ökosystemforschung, mit zwei Freilandlaboren und einem besonderen außerschulischen Lernort, so Höfken. Neben Infotafeln entlang der Forschungsstation Eußerthal können Schüler verschiedener Altersgruppen Kursangebote ergänzend zum regulären Unterricht wahrnehmen. Mit der Grundschule Ramberg-Eußerthal besteht bereits eine Zusammenarbeit. Zudem gibt es Ferienkurse und ein Online-Angebot. Mit dem Bildungsangebot erfülle die Station zugleich einen Beitrag zum Umweltverständnis und zur Regionalentwicklung im Biosphärenreservat. „Die Kombination von Gewässer- und Artenschutz mit Wissenschaft und Umweltbildung ist ein Modell auch für andere Regionen im Land“, sagte Höfken. Die Ministerin dankte der Universität, dem Team der Station, dem Landesfischereiverband Pfalz, den Gemeinden Annweiler und Eußerthal sowie der Grundschule Ramberg-Eußerthal für ihr Engagement.

„Für den Erhalt unserer biologischen Vielfalt spielt die Forschung zur Gewässerökologie eine wichtige Rolle. Erst 70 Prozent unserer Flüsse und Bäche sind in dem guten ökologischen Zustand, den die EU-Wasserrahmenrichtlinie vorgibt. Es gibt also noch viel Handlungsbedarf“, so Höfken. Mit der Aktion Blau Plus wie auch mit der kleinen Schwester, der Aktion Grün, unterstütze das Ministerium daher Aktivitäten wie die Forschungsstation. Das Land fördere die gesamten Aktivitäten auf der Anlage Eußerthal mit einer Million Euro.

Mehr Information zur Forschungsstation Eußerthal im Internet unter https://www.uni-koblenz-landau.de/de/eeres

eroeffnung auenrenat

Übergabe des Förderbescheides durch Staatsministerin Ulrike Höfken an Kurt Wagenführer, Bürgermeister der VG Annweiler

Verantwortlich (i.S.d.P):
Stefanie Lotz, Pressesprecherin
Josephine Keller, Pressesprecherin
MINISTERIUM FÜR UMWELT, ENERGIE, ERNÄHRUNG UND FORSTEN
Bild: LFV Pfalz